Sie sind hier: 
20.6.2018 : 3:40

Kontakt

Sie erreichen uns:

Montag - Donnerstag
08.30 Uhr bis 16.30 Uhr 

 

Freitag
08.30 Uhr bis 15.00 Uhr

Unsere Anschrift:

Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen  

Sachsenring 11, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Telefon                             Telefax
(0 47 95) 9 57-11 50          (0 47 95) 9 57-40 48

E-Mail: info(at)breitband-niedersachsen.de

            Anfahrtsbeschreibung zum b|z|n

Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein.

Gefördert durch:

 

 

Newsletteranmeldung

Sie können sich hier für unseren Newsletter anmelden.

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Pressespiegel

Hier finden Sie Neuigkeiten aus den Landkreisen und rund um das Thema Breitband

Jetzt lesen

Breitbanderhebungen Niedersachsen

Hier geht es zum Online-Fragebogen

Der Breitbandatlas Niedersachsen präsentiert die Ergebnisse der laufenden Breitbanderhebungen in Niedersachsen.

Beteiligen Sie sich bitte an der Aktualisierung des Breitbandatlas Niedersachsen!

Nur mit Ihrer Hilfe können wir die aktuelle Versorgung mit Breitbandzugängen darstellen!

Wenn Sie noch nicht an den Breitbanderhebungen Niedersachsen teilgenommen haben, können Sie den Online-Fragebogen direkt auf unserer Homepage ausfüllen.

Wir freuen uns auf Ihre rege Beteiligung und bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Bitte beachten! Hinweis zur Suchfunktion im Breitbandatlas Niedersachsen

Im Internet Explorer ist die Suchfunktion des Breitbandatlas Niedersachsen gestört. Nutzen Sie zur Zeit bitte alternative Browser, bspw. Mozilla Firefox. Sie haben auch die Möglichkeit im Internet Explorer durch das Betätigen der F5-Taste den Fehler für die laufende Sitzung zu beheben.

Herzlich Willkommen beim Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen - b|z|n

Sie haben hier die Möglichkeit, mehr über die Verfügbarkeit von schnellen Internetzugängen an Ihrem Wohnort im Breitbandatlas Niedersachsen zu erfahren, an der Online-Umfrage für Ihre Region teilzunehmen oder Sie informieren sich über die verschiedenen Förderprogramme zur Verbesserung der Breitbandversorgung. In der Rubrik Technologien können Sie sich außerdem mit den unterschiedlichen Varianten von Breitbandzugängen vertraut machen und im Pressespiegel sammeln wir für Sie Neuigkeiten rund um das Thema Breitband.

Viel Spaß beim Lesen und Informieren.

Ihr Team vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen

Aktuelles


19.06.2018 - Widerruf des ersten Aufrufs für das WiFi4EU-Programm

Der erste Aufruf des WiFi4EU-Programms, welcher am 15. Mai 2018 erging, wird widerrufen.

Kommissarin Mariya Gabriel gab am 14. Juni bekannt, dass die erste Ausschreibung für WiFi4EU-Gutscheine zur EU-Finanzierung von kostenlosen drahtlosen Internet-Hotspots im öffentlichen Raum wegen eines technischen Problems abgesagt werden musste. Die Gutscheine aus dieser ersten Bewerbungsrunde werden dem Budget für die nächste Ausschreibung hinzugefügt. „Die Kommission hat einen Fehler in der von den Auftragnehmern gelieferten Software festgestellt. Dieses Problem erlaubte es einigen Kommunen, sich in gutem Glauben zu bewerben, bevor die Ausschreibung eröffnet wurde, während es andere daran hinderte, dies zu tun, nachdem die Ausschreibung eröffnet worden war“, erklärte Gabriel.

Bereits kurz nach dem Ergehen des Aufrufs gab es auf dem Portal WiFi4EU die technischen Probleme. „Die Kommission legt großen Wert auf die Grundsätze der Fairness, Transparenz und Zuverlässigkeit. Da diese technische Frage alle Kommunen daran gehindert hat, sich gleichberechtigt zu bewerben, habe ich meine Dienststellen gebeten, diesen ersten Aufruf abzubrechen. Die Gutscheine aus dieser ersten Bewerbungsrunde werden dem Budget für die nächste Ausschreibung hinzugefügt“, so Gabriel weiter.

Falls eine Gemeinde auf dem Portal schon erfolgreich registriert ist, erhält diese von der Kommission per E-Mail eine Information über die Wiederinbetriebnahme des Portals und den Termin der nächsten Aufforderung zur Einreichung der Anträge. Eine erneute Registrierung ist in diesem Fall nicht notwendig.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.wifi4eu.eu

Wir werden frühestmöglich über den neuen Termin zur Aufforderung informieren.


29.05.2018 - Breitbandausbau im Landkreis Wittmund startet

Der Landrat des Landkreises Wittmund Holger Heymann begrüßte trotz tropischer Temperaturen am 29.05.2018 die zahlreich erschienen Gäste zur Vertragsunterzeichnung für den geförderten Breitbandausbau. Landrat Heymann und Rudolf Markschläger, Geschäftsführer der EWE TEL GmbH trafen sich im Wittmunder Kreishaus um die Absichtserklärung für den Breitbandausbau zu unterzeichnen. Anschließend wurde der symbolische erste Spatenstich im Gewerbegebiet Ost in der Stadt Wittmund begangen.

Landrat Holger Heymann freut sich auf die schnellen Verbindungen: „Dank dieser Förderinitiative können wir zunehmend auch ländliche Gewerbegebiete mit schnellen Internetverbindungen ausstatten. Diese sind nun auf allen Wegen optimal angebunden – sowohl auf der Straße als auch auf der Datenautobahn. Schnelle Internetverbindungen sind sehr gefragt und auch in ländlichen Regionen ein wichtiger Standortfaktor.“ Insgesamt sieht der geförderte Ausbau des Landkreises Wittmund vor, dass über 3.500 Haushalte und Unternehmen in weißen Flecken profitieren.

Die Gesamtsumme der Investition beträgt rund 9.535.000 Euro. Die Wirtschaftlichkeitslücke beträgt rund 5.412.000 Euro. Von dieser Lücke werden rund 652.000 je zur Hälfte vom Landkreis und den kreisangehörigen Städten getragen. Bund und Land decken die verbliebenen 4.760.000 durch Fördermittel. Rund 1.500 Haushalte erhalten einen direkten Glasfaseranschluss (FTTB), die restlichen Haushalte werden mit FTTC erschlossen. Die Bauarbeiten beginnen in der Kalenderwoche 24 und sollen bis zum 3. Quartal 2019 abgeschlossen sein.

„Der Spatenstich im Landkreis Wittmund, sendet ein wichtiges Signal an die ansässigen Bürger und Unternehmen“, sagt Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen. „Wir beglückwünschen alle Beteiligten und die Einwohner des Landkreises zum Start des Projektes.“


23.05.2018 — Glasfaserausbau in Almke, Neindorf und Ilkerbruch startet

Am 23.05.2018 wurde in Almke der Startschuss für den Ausbau der Glasfaserinfrastruktur in den Wolfsburger Ortsteilen Almke, Neindorf und im Ilkerbruch gegeben. Bei bestem Wetter griffen Herr Buchhof Geschäftsführer Infratech, Herr Dr. Schoene, Direktor BIBTech, Falko Lausch, vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen, Herr Achilles, Ortsbürgermeister Almke-Neindorf, Herr Mohrs, Oberbürgermeister Wolfsburg, Herr Dr. Kästner, Geschäftsführer WOBCOM; Herr Gottesleben, atene Kom und die Ortsräte aus Almke/Neindorf Frau Kirishnarajah und Herr Sievers zum Spaten um den Startschuss für den Ausbau zu geben. Die Stadt Wolfsburg wird das passive Netz errichten und an die Wobcom verpachten. Ab Ende Mai 2018 werden über 1.000 Haushalte von der Wobcom GmbH an das Glasfasernetz angeschlossen.

„Die Almker haben lange auf eine moderne Breitbandanbindung gewartet, jetzt werden sie das schnellste Dorf Wolfsburgs“, unterstrich Oberbürgermeister Klaus Mohrs und freut sich über den Zusammenhalt in den Ausbaugebieten. „Geförderte Zukunftsprojekte können wir in schwierigen Haushaltszeiten nur anschieben, wenn die Bevölkerung dahinter steht und die Projekte auch später angenommen werden. Das sieht bisher sehr gut aus.“

Insgesamt wird eine Investition von rund 2,8 Millionen Euro getätigt, der Bund fördert den Ausbau mit 1,425 Millionen Euro und auch beim Land Niedersachsen wurde ein Förderantrag gestellt.

„Auch in der kreisfreien Stadt Wolfsburg werden ländlich geprägte Ortsrandlagen mit schnellen Glasfaseranschlüssen erschlossen. Die Stadt setzt hierbei auf das Betreibermodell und stellt somit sicher, dass eine zukunftsfähige Investition getätigt wird“, sagt Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen. „Wir gratulieren allen Beteiligten zu diesem weiteren Schritt in Richtung Gigabit-Stadt.“


15.05.2018 - Start des WiFi4EU-Windhundverfahrens

Heute um 13:00 Uhr startet das Windhundverfahren für das WiFi4EU-Programm. Alle Gemeinden die sich auf der Plattform www.wifi4eu.eu registriert haben, können heute um 13:00 Uhr durch einen Klick auf eine Schaltfläche ihren Antrag stellen. Die Plattform bleibt bis zum 15.06.2018 um 17:00 Uhr geöffnet. Beim Windhundverfahren ist der zeitliche Eingang der Anträge das Kriterium, nach dem beschieden wird. Deshalb sollten die Gemeinden ihre Anträge zeitnah stellen.


04.05.2018 — Breitband für die Niedergrafschaft

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 04.05.2018 in der Samtgemeinde Emlichheim im Landkreis Grafschaft Bentheim der erste symbolische Spatenstich für den Ausbau des geförderten Breitbandprojektes statt. Dazu waren der Landrat des Landkreises Grafschaft Bentheim, Friedrich Kethorn, Finanzminister des Landes Niedersachsen, Reinhold Hilbers, Stefan Muhle,  Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Vertreter der atene KOM, des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen, der Gemeinden des Landkreises und der Breitband Gesellschaft Grafschaft Bentheim GmbH & Co. KG in die Gemeinde Emlichheim gekommen.

Über 2.700 Haushalte können von dem geförderten Ausbau profitieren. Dafür nimmt die Breitband Grafschaft Bentheim GmbH & Co. KG etwa 25 Millionen Euro in die Hand. Bund und Land steuern mehr als 15 Millionen Euro Fördergelder bei. Ansgar Duling, kaufmännischer Geschäftsführer der Breitband Grafschaft Bentheim GmbH & Co. KG bekräftigt: „Mit einer Anschlussquote von 68 Prozent liegen wir deutlich über den geforderten 55 Prozent, die für die Freigabe von Fördergeldern benötigt wurden.“ Am 14.05.2018 werden die Bagger dann in Emlichheim anrollen. Bis Ende 2019 sollen alle 17 beteiligten Gemeinden ausgebaut sein und die Nutzer mit bis zu 1.000 Mbit/s surfen können.

 „Der Ausbau mit FTTH-Anschlüssen in der Niedergrafschaft schafft zukunftsfähige Anschlüsse für die Bürger und Unternehmen im Ausbaugebiet“, sagt Peer Beyersdorff vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen. „Mit dem Projekt wird ein Schritt in Richtung Gigabit-Gesellschaft gemacht und wir beglückwünschen alle Beteiligten zu dem Baustart.“


27.04.2018 – Beitrag zum Internetausbau in Niedersachsen im Rahmen des Kommunalen Breitband Marktplatzes 2018

Im Rahmen des Kommunalen Breitband Marktplatzes 2018, der am 25.04.2018 in der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck stattfand, wurde ein Beitrag zum Breitbandausbau in Niedersachsen bei "buten un binnen" gesendet.

Sie können den Beitrag hier sehen.


26.04.2018 — Handreichung für ein Materialkonzept zur Umsetzung des § 77i Abs. 7 TKG veröffentlicht

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVi) hat am 26.04.2018 die Handreichung für ein Materialkonzept zur Umsetzung des § 77i VII TKG veröffentlicht. Peer Beyersdorff vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen begrüßt die Veröffentlichung des Dokumentes, kritisiert aber den langen Zeitraum bis zur Publikation: „Das nun veröffentlichte Ergebnis der UAG Materialkonzept liegt bereits seit einem Jahr vor. Eine frühere Veröffentlichung wäre für viele Beratungsfälle hilfreich gewesen.“

Die Handreichung können Sie hier downloaden.

Weiterhin wurde das Prüfkonzept zur Sicherstellungsverpflichtung des § 77i Abs. 7 Satz 1 TKG vom BMVi veröffentlicht.

Das Prüfkonzept können Sie hier downloaden.


25.04.2018 – Kommunaler Breitband Marktplatz im siebten Jahr mit Besucherrekord

Die siebte Auflage des Kommunalen Breitband Marktplatzes (KBM) startete mit einem Rekord. Mehr als 300 Besucher strömten am 25.04.2018 in die Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, um sich über die neuesten Entwicklungen rund um das Thema Breitband zu informieren. Dabei traf das Fachpublikum bestehend aus Vertretern der Industrie, der Kommunen und aus der Politik auf 41 Aussteller und konnte interessante Gespräche führen sowie informativen Vorträgen folgen. Eröffnet wurde die Veranstaltung von dem gastgebenden Landrat des Landkreises Osterholz, Bernd Lütjen und vom Staatssekretär für Digitalisierung im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Stefan Muhle. „Wir haben in Niedersachsen ein ehrgeiziges Ziel: bis 2025 gigabitfähige Anschlüsse für alle. Damit wir das schaffen, müssen wir vieles anders machen als bislang. Der Kommunale Breitband Marktplatz ist die ideale Gelegenheit, über die besten Wege zu diskutieren, diese Zielmarke zu erreichen“, so fasste Muhle die Bedeutung des KBM zusammen.

Lesen Sie hier mehr


24.04.2018 – Digital-Staatssekretär Stefan Muhle im Interview mit dem Rundblick

Der neue Digital-Staatssekretär in Niedersachsen, Stefan Muhle, ist an diesem Mittwoch 100 Tage im Amt und wirbt dafür, den Breitbandausbau unkomplizierter zu machen. In einem Gespräch mit der CDU-Landesgruppe im Bundestag setzte sich Muhle für eine Globalzuweisung des Bundes für den Netzausbau ein. Das Geld könnte zum Beispiel nach Königsteiner Schlüssel an die Länder gehen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel und hören Sie den Podcast hier.


20.04.2018 — Breitbandausbau im Landkreis Osnabrück beginnt

Der Landkreis Osnabrück startet mit dem Bau der passiven Infrastruktur für das kreiseigene Breitbandinternetprojekt. Landrat Michael Lübbersmann lud am 20. April 2018 zum ersten Spatenstich in die Gemeinde Bad Essen. Gemeinsam mit Staatssekretär Stefan Muhle vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Stefan Molkentin, Niederlassungsleiter Nord der atene KOM, Bernd Böddeling, Bereichsvorstand von innogy, Ludger Flohre, stellvertretender Leiter Region Nord bei der innogy, Holger Vogelsang, Leiter des Westnetz-Regionalzentrums Osnabrück, sowie stellvertretend für alle Bürgermeister der Sprecher der Bürgermeisterkonferenz, Bürgermeister Reinhard Scholz (Stadt Melle) und dem stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Bad Essen, Jens Strebe, griff der Landrat zum Spaten, um den symbolischen Startschuss für den Ausbau zu geben.

Durch die kreiseigene Infrastrukturgesellschaft TELKOS baut der Landkreis Osnabrück die passive Breitbandinfrastruktur um rund 13.000 Haushalte in den weißen Flecken mit schnellen Internetverbindungen zu versorgen. Anschließend wird das erstellte Telekommunikationsnetz von der innogy TelNet betrieben.

„Durch das neue Netz werden wir einen Standortvorteil schaffen, der Familien, Selbstständigen und Unternehmen zugutekommt“, sagt Landrat Lübbersmann. Er richtet seinen Dank an den Bund und das Land Niedersachsen, die den kreisweiten Ausbau mit 15 Millionen Euro (Bund) und rund fünf Millionen (Land) unterstützen. Die restlichen 19 Millionen Euro bringen der Landkreis und seine 34 kreisangehörigen Städte und Gemeinden auf. „In den nächsten Monaten wird die TELKOS rund 420 Kilometer Leerrohre und 550 Kilometer Glasfaserleitungen legen und schließen bis Frühjahr die Menschen, die sich bisher mit niedrigen Internetgeschwindigkeiten zufrieden geben mussten, an das Glasfasernetz der Zukunft an.“

„Der Landkreis Osnabrück hat sich schon vor Jahren auf den richtigen Weg gemacht. Alle Menschen, egal wo sie leben, bestmöglich mit schnellem Internet zu versorgen - und das so schnell wie möglich“, sagt Staatssekretär Muhle. „Diese Marschroute verfolgen wir auch für das ganze Land Niedersachsen. Hierbei kann das Osnabrücker Land als Paradebeispiel angesehen werden. Damit wir aber landesweit unsere hochgesteckten Ziele erreichen, muss sich noch vieles ändern: Wir brauchen klare und verlässliche Absprachen zwischen Telekommunikationsunternehmen und der öffentlichen Hand. Wir müssen auf Bürokratie und zeitverzögernde Vorgaben verzichten und wir benötigen mehr Vertrauen zwischen den staatlichen Ebenen. Daran arbeitet das Land Niedersachsen mit Hochdruck.“

Auch Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen bestätigt, dass der Landkreis Osnabrück sich auf dem richtigen Weg befindet: „Schnelle Internetanschlüsse sind der entscheidende Standortfaktor, nicht nur für Gewerbetreibende sondern auch für die Bürger. Somit hat der Landkreis die richtige Entscheidung getroffen und ist das Thema Breitbandversorgung frühzeitig angegangen. Wir freuen uns, dass die Bagger rollen und wünschen einen schnellen Projektfortschritt.“


05.04.2018 – Landkreis Harburg: Pächter für das Netz gefunden

Der Landkreis Harburg hat für sein Netz, das im Betreibermodell entsteht, einen Pächter gefunden. Am 13. März wurde der EWE TEL GmbH der Zuschlag für den Betrieb des Netzes erteilt. Am Donnerstag, den 05.04.2018 unterschrieben Landrat Rainer Rempe und EWE TEL Geschäftsführer Rudolph Markschläger den Kooperationsvertrag in Winsen (Luhe). Der passive Teil des Netzes wird vom Landkreis errichtet und an das Oldenburger Unternehmen verpachtet, welches die aktive Technik für die schnellen Internetanschlüsse stellen wird. Insgesamt können 7.000 Adressen von dem Ausbau profitieren, der noch in diesem Jahr beginnen soll. Mindestens 50 Mbit/s sollen bei den Adressen im Ausbaugebiet ankommen, dafür wird ein Hybrid-Netz errichtet.

„Mit unserer Breitbandkooperation gehen wir einen großen Schritt in die digitale Zukunft des Landkreises Harburg. In Zeiten der Digitalisierung sind schnelle Internetanschlüsse vor allem in ländlichen Regionen ein wesentlicher Standortfaktor. Gemeinsam mit unserem Partner EWE streichen wir weitere weiße Flecken von unserer Landkarte und sorgen für eine zeitgemäße Internetanbindung“, so Landrat Rainer Rempe.

Das Land Niedersachsen und der Bund fördern den Ausbau mit insgesamt 23,5 Millionen Euro. Weiterhin teilen sich jeweils zur Hälfte der Landkreis und die 25 Gemeinden im Ausbaugebiet den Eigenanteil von rund 12,5 Millionen Euro.

„Der Landkreis Harburg tätigt eine wichtige Investition in seine Zukunft“, so Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen. „Ich beglückwünsche Landrat Rempe zu diesem bedeutenden Schritt und freue mich, dass der Landkreis nun zügig mit dem Ausbau beginnen möchte.“, so Beyersdorff weiter.


22.03.2018 — Vorvermarktung im Pilotlandkreis Uelzen erfolgreich beendet

Im Landkreis Uelzen wurde die Vorvermarktungsphase in sämtlichen Clustern erfolgreich abgeschlossen. Auch die letzten drei Cluster haben nun die nötige Vorvermarktungsquote von 60% erreicht.

Landrat Dr. Heiko Blume zeigt sich hocherfreut und gleichzeitig erleichtert: „Es war von Anfang an unser Ziel, im Rahmen unserer derzeitigen gesetzlichen Möglichkeiten kreisweit einen flächendeckenden Ausbau aller als unterversorgt definierten Gebiete zu ermöglichen – und das haben wir nach den uns vorliegenden aktuellsten Zahlen jetzt geschafft“, so Blume in einer ersten Reaktion.

Durch die erfolgreiche Vorvermarktung ist der Ausbau des Glasfasernetzes in vier von elf Clustern gestartet und kann nach Berechnung des Landkreises innerhalb von zwölf Monaten Bauzeit pro Ausbaugebiet abgeschlossen werden. „Eine großartige Leistung von allen Beteiligten“, stellt auch Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen, fest. „Wir freuen uns, dass die Pionierarbeit in Uelzen von der Bevölkerung so gut angenommen wird und das Netz kreisweit gebaut wird.“


20.03.2018 — Wifi4EU: Start der Registrierungsphase

Seit dem 20.03.2018 ist das Registrierungsportal für das Wifi4EU-Programm der Europäischen Union geöffnet. Für den ersten Call können sich Kommunen, Gemeindeverbände und WLAN-Installationsfirmen unter www.wifi4eu.eu registrieren. Die Registrierung ist noch nicht die Einreichung des Projektvorschlags, die nächste Ausschreibung zur Einreichung von Projektvorschlägen ergeht am 15.05.2018 um 13:00 (MEZ). Auf folgender Seite kann eine Liste der Antragsberechtigten Kommunen und Gemeindeverbände gefunden werden: https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/list-eligible-entities-wifi4eus-first-call.  

Der WiFi4EU-Gutschein hat einen Wert von 15.000 Euro je Gemeinde. Die Empfängergemeinden wählen die „Zentren des öffentlichen Lebens“ selbst, in denen die Wifi-Hotspots (drahtlose Zugangspunkte) installiert werden. Sie können mit dem WiFi4EU-Gutschein auch ein hochwertigeres Projekt teilfinanzieren. Mit dem Gutschein können sie neue Geräte kaufen oder alte aufrüsten und durch die neueste und beste auf dem Markt verfügbare ersetzen. Die Empfänger werden nach dem Windhundverfahren ausgewählt.

Der WiFi4EU-Gutschein gilt für Geräte und Installation der Wifi-Hotspots. Die Empfänger verpflichten sich, mindestens drei Jahre lang für den Internetzugang und die Wartung der Geräte zu zahlen, um eine für die Nutzer kostenlose und hochwertige WLAN-Internetanbindung zu gewährleisten.

WiFi4EU-finanzierte Netze werden kostenlos und werbefrei sein und keine personenbezogenen Daten abgreifen. Die Mittel werden nur bereitgestellt, wenn in demselben öffentlichen Raum noch keine unentgeltlichen privaten oder öffentlichen Angebote ähnlicher Qualität bestehen.

In den kommenden zwei Jahren werden vier weitere EU-Aufforderungen zur Bewerbung veröffentlicht werden.

Weitere Informationen sind unter: https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/faq/wifi4eu-fragen-und-antworten verfügbar.  


14.03.2018 — Weitere schnelle Anschlüsse für den Landkreis Cloppenburg

Der erste symbolische Spatenstich für den weiteren geförderten Breitbandausbau des Landkreises Cloppenburg wurde gestern in der Gemeinde Cappeln getätigt. Landrat Johann Wimberg lud zu dem freudigen Anlass und gemeinsam griff er mit dem Bürgermeistern der Gemeinden und Städte, dem Mitglied des Landtags Karl-Heinz Bley, Vertretern der EWE, des  Amtes für regionale Landesentwicklung, der atene Kom, Mitarbeitern des Landkreises sowie mit Peer Beyersdorff, dem Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen, zum Spaten. Damit ist der Startschuss für den weiteren geförderten Ausbau des Landkreises Cloppenburg gegeben. Der Projektpartner EWE wird in 92 Ausbaugebieten rund 2.200 Haushalte mit der Glasfaser bis zum Kabelverzweiger sowie rund 2.500 Haushalte mit Glasfaseranschlüssen bis ins Haus erschließen können. Bis 2019 soll der Ausbau abgeschlossen sein.

Landrat Wimberg freut sich über den Ausbau des Highspeed-Netzes: „Eine leistungsfähige Breitbandversorgung ist in der heutigen Zeit ein entscheidender Standortfaktor und Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und zukunftsfähige Entwicklung in den Städten und Gemeinden. Ziel muss es sein, mit Hilfe des Bundes und des Landes im gesamten Kreisgebiet eine flächendeckende Glasfaserinfrastruktur zu schaffen und Highspeed-Kommunikation zu ermöglichen.  

„Ich kann mich der Aussage des Landrates nur anschließen. Mit dem Projekt wurde ein wichtiger Schritt in Richtung Gigabit-Gesellschaft gemacht. Eine flächendeckende Glasfaserinfrastruktur muss das Ziel sein, um alle Bürger und Unternehmen nachhaltig für höhere Datenvolumina zu rüsten“, sagt Peer Beyersdorff vom b|z|n.


12.03.2018 — Spatenstich zum Breitbandausbau in Leer

In der Gemeinde Westoverledingen, im Landkreis Leer, versammelte sich Landrat Matthias Groote, mit den Bürgermeistern der Städte und Gemeinden, Vertretern der EWE, Vertretern des Amtes für Regionale Landesentwicklung, Vertretern der atene Kom und Wilfried Konnemann vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b|z|n), um gemeinsam den ersten symbolischen Spatenstich zum geförderten Breitbandausbau zu tätigen. Von dem FTTB-Projekt können über 9.000 Adressen im Landkreis profitieren und gigabitfähige Anschlüsse erhalten. Die EWE wird dafür 500 Kilometer Tiefbauarbeiten durchführen und bis zu 1.000 Kilometern Leerrohr verlegen.

Landrat Groote weiß um die Bedeutung des Highspeed-Internets: „Wir freuen uns, dass so viele Haushalte und Firmen im Landkreis mit diesem Ausbauprojekt fit für die digitale Zukunft gemacht werden“, sagt er.

Auch Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des b|z|n, freut sich über den Ausbau in Leer: „Der Landrat und die Landkreisvertreter haben sehr weitsichtig gehandelt. Durch die Glasfaseranschlüsse bis ins Haus werden die Bürger und Unternehmen schon in Kürze Teil der Gigabitgesellschaft.“


07.03.2018 — Beginn des geförderten Breitbandausbaus im Emsland

Gleich zwei Spatenstiche fanden am 08.03.2018 im Landkreis Emsland statt. In den Ausbaugebieten „Mitte“ und „Süd“ in Twist und Salzbergen wurde von Vertretern des Landes, des Landkreises und der Gemeinden, der Fördermittelgeber sowie des Telekommunikationsunternehmens symbolisch zum Spaten gegriffen.

Der Landkreis investiert in den beiden Fördergebieten in ein FttB-Netz und schließt rund 9.000 Haushalte und über 400 Unternehmen mit nachhaltigen Breitbandanschlüssen bis in die Gebäude an. Als Partner für die Projekte in den Gebieten Mitte und Süd wurde die innogy SE ausgewählt.

Lesen Sie hier mehr


07.03.2018 — Startschuss für den geförderten Ausbau im Landkreis Goslar

In Goslar wurde am 07.03.2018 der Startschuss für den geförderten Breitbandausbau des gleichnamigen Landkreises gegeben. Rund 3.700 Haushalte und Unternehmen können von dem Projekt profitieren. Gemeinsam setzen Landrat Thomas Brych, Thomas Wiesenhütter, Regionalplaner beim Landkreis Goslar, Thomas Krieger, Leiter Technikniederlassung Nord der Deutschen Telekom, Günter Meier, Leiter Infrastrukturbetrieb Nord der Deutschen Telekom, Matthias Schulze-Mantei, „antene KOM“ sowie Falko Lausch vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b|z|n) den ersten Spatenstich.

„Ich freue mich, dass die Arbeiten im Landkreis Goslar nun starten“, sagt Landrat Thomas Brych. „Schnelle Internetverbindungen sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken – weder privat noch geschäftlich. Sie sind für viele Unternehmen ein wichtiger und unverzichtbarer Standortvorteil. Allerdings sollten wir alles daran setzen, weiter in Richtung Gigabyte zu denken, um bei der Digitalisierung im regionalen und internationalen Vergleich nicht ins Hintertreffen zu geraten.“

Die Deutsche Telekom wird die weißen Flecken im Landkreis mit schnellen Internet-Anschlüssen erschließen und hat hierfür eine Wirtschaftlichkeitslücke von rund 1,5 Millionen Euro aufgerufen. Diese wird mit Fördermitteln von Bund, Land und einem Eigenanteil des Landkreises und der Kommunen geschlossen. Das Bonner Unternehmen plant bis Ende 2018 den Ausbau abgeschlossen zu haben.

„Der Landkreis bringt durch diesen Ausbau die Glasfaser näher an die Bürger. Ich kann Landrat Brych nur beipflichten, dass dies ein wichtiger Standortfaktor ist und dass in Zukunft in Richtung Gigabitgesellschaft gedacht werden muss“, sagt Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des b|z|n.


07.03.2018 — Breitbandausbau im Landkreis Schaumburg startet

Der Breitbandausbau im Landkreis Schaumburg startet mit dem symbolischen Spatenstich in Apelern. „Auf den heutigen Spatenstich haben wir voller Ungeduld gewartet. Leider ist die offizielle Freigabe durch die Fördergeldgeber nicht frühzeitiger erfolgt. Umso erfreuter bin ich, dass es jetzt losgehen kann“, so Landrat Jörg Farr zum Startschuss des geförderten Breitbandausbaus. Gemeinsam bewegte Landrat Farr, mit Dieter Brennecke vom Landkreis Schaumburg, Heike Fliess vom Amt für regionale Landesentwicklung, Matthias Schulze-Mantei von der atene Kom, Wilfried Konnemann vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b|z|n) und Vertretern der Deutschen Telekom, die ersten Scheffel Erde. Der Landkreis schließt mit Fördermitteln von Bund und Land sowie mit einem Eigenanteil eine Wirtschaftlichkeitslücke von rund 6,5 Millionen Euro, welche die Telekom für die Errichtung des Netzes veranschlagt hat. Das Telekommunikationsunternehmen aus Bonn plant bis zum Ende des Jahres 2018 den Ausbau abgeschlossen zu haben.

„Wir freuen uns, dass rund 9.000 Haushalte im Landkreis Schaumburg in Zukunft von den schnellen Internetanschlüssen profitieren können“, so Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des b|z|n. „Schön, dass die Arbeiten nun endlich beginnen und die Region durch die neue Infrastruktur aufgewertet wird“, fasst Beyersdorff zusammen.


02.03.2018 —  Start des geförderten Breitbandausbaus in der Region Hannover

Am Freitag den 02.03.2018 fand in Neustadt am Rübenberge der erste Spatenstich zum geförderten Breitbandausbau in der Region Hannover statt. Bis Ende 2018 bauen die Northern Access und die Telekom die weißen Flecken in der Region Hannover gefördert aus. In den Ausbaugebieten werden rund 5.300 Haushalte von dem Ausbau profitieren. Die Region Hannover schließt mit den Fördermitteln von Bund und Land sowie einem Eigenanteil eine Wirtschaftlichkeitslücke von rund 3,4 Millionen Euro. „Damit ist das Ende der ‚weißen Flecken‘ absehbar: Von heute an sind wir nur noch 89 Kilometer davon entfernt, das Regionsgebiet flächendeckend mit leistungsfähigem Internet zu versorgen — ein Gewinn für die Lebensqualität und ein wichtiger Standortfaktor“, sagt Regionspräsident Hauke Jagau.

Dem Start der Tiefbauarbeiten war ein europaweites Ausschreibungsverfahren für die Erschließung der förderfähigen Gebiete vorangegangen. Nach Prüfung durch Bund und Land erhielten die Telekom Deutschland und Northern Access den Zuschlag. Auch die Feinplanung der beiden Unternehmen ist in der Zwischenzeit durch Bund und Land freigegeben worden, so dass der Ausbau jetzt beginnen kann. „Die intensive Vorarbeit hat sich gelohnt“, so Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz.

Insgesamt werden 89 Kilometer Tiefbauarbeiten für den Ausbau benötigt und rund 220 Kilometer Glasfaser verlegt. „Die Region Hannover bewegt sich einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung und bringt die Glasfaser näher an die Verbraucher“, so Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen.

Bildunterschrift für Foto (v.l.n.r.): Lennart Heise (Region Hannover), Stefan Molkentin (ateneKOM), Peer Beyersdorff (Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen), Torsten Voigts (Northern Access), Norbert Lütke (Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser), Ulf-Birger Franz (Region Hannover), Thomas Krieger (Telekom Deutschland), Maic Schillack (Stadt Neustadt a. Rbge.) Bildquelle: Region Hannover / C. Draheim


01.03.2018 — Spatenstich im Ausbaugebiet Munster im Heidekreis

In Munster fand am Donnerstag den 01. März 2018 der Spatenstich für ein weiteres Los des Breitbandprojektes des Heidekreises statt. Damit wurde der Startschuss für den Anschluss von über 150 Haushalten gegeben. Diese sollen noch in diesem Jahr von Glasfaserleitungen, die direkt bis ins Haus gehen (FttH) profitieren und somit zukunftssichere Anschlüsse erhalten. Die EWE wird in Kooperation mit den Stadtwerken Munster-Bispingen nordwestlich von Munster in den Ortschaften Ilster, Haus Ilster, Heidkrug, Alvern, Töpingen und Kohlenbissen den geförderten Breitbandausbau umsetzen. „Im gesamten Heidekreis werden wir die Breitbandinfrastruktur verbessern und auch dort das schnelle Internet ausbauen, wo sich der Ausbau für Telekommunikationsunternehmen derzeit nicht lohnt. Schnelle Internetverbindungen sind sehr gefragt – auch außerhalb der Städte. Wir sorgen dafür, dass die Menschen diese Anschlüsse erhalten“, so Landrat Manfred Ostermann.

„Mit dem Spatenstich in Munster geht der Breitbandausbau im Heidekreis zügig weiter. Wir freuen uns sehr über den weiteren Glasfaserausbau und beglückwünschen die Bürger zu der Möglichkeit zukunftssicher an das Netz angeschlossen zu werden“, so Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen.


26.02.2018 — Bürgerinitiative und Telekom schaffen schnelles Netz in Lamspringe

Im Süden des Landkreises Hildesheim haben sich engagierte Bürger in Lamspringe organisiert und den Ort mit FttC erschlossen. Am Montag konnte die von der „BiL — Bürger Infrastruktur Lamspringe“ geschaffene und von der Telekom gepachtete passive Infrastruktur ihrem Zweck übergeben werden. 940 Haushalte profitieren nun von Vectoringanschlüssen, die durch den Einsatz der Bürger realisiert werden konnten.

„Ziel erreicht: Wir haben Anschluss an die digitale Zukunft“, sagt Geerd Ebeling, Vorstandsmitglied der BiL. „Dieses Projekt von der ersten Planung über die Projektierung bis hin zum heutigen Abschluss war ein regelrechter Sprint. Wir sind stolz auf das gemeinsam Erreichte.“

Der Anfang wurde auf einer von der BiL initiierten Bürgerversammlung am 18.10.2016 gemacht. Dort hat Wilfried Konnemann vom b|z|n auf die Möglichkeit hingewiesen, eine eigene Glasfaserinfrastruktur zu schaffen und diese an ein Telekommunikationsunternehmen zu verpachten. Kurz darauf fanden die ersten Gespräche mit Vertretern der Telekom in Hannover statt. Bereits im März 2017 wurde der Vertrag zwischen der BiL und der Telekom unterschrieben. Die BiL überzeugte Landwirte sowie weitere Grundstückseigentümer davon, Leitungen auf ihrem Grund legen zu dürfen und auf Entschädigungen zu verzichten. Bereits im Juni 2017 konnte mit dem Ausbau begonnen werden. Insgesamt wurden neun Kabelverzweiger mit Glasfaser ertüchtigt, dafür waren Tiefbauarbeiten im Umfang von zehn Kilometern nötig. Laut Dirk Heine, dem ersten Vorsitzenden der BiL, wird der Ausbau weitergehen. Das erste Gewerbegebiet soll mit FttH erschlossen werden und auch ein weiterer Ausbau mit Glasfasern bis in die Gebäude sei denkbar.

„Durch die Einsatzbereitschaft der Bürger konnte eine Wirtschaftlichkeitslücke von 700.000 Euro geschlossen werden, ohne dass hierfür Fördergelder fließen mussten“, so Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des b|z|n. „Ein Projekt mit Vorbildcharakter. Innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums konnten die schnellen Internetanschlüsse umgesetzt werden. Wir würden uns wünschen, dass dieses Modell Schule macht und weitere Kooperationen zwischen Bürgerinitiativen und TK-Unternehmen folgen.“


05.02.2018 —Weiterer geförderter Ausbau im Landkreis Stade beginnt

In Ahlerstedt-Ottendorf im Landkreis Stade griffen Landrat Michael Roesberg, die Bürgermeister der involvierten Kommunen mit den Vertretern der EWE, des Amtes für regionale Landesentwicklung, der atene Kom, der MdB Oliver Grundmann sowie Peer Beyersdorff vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b|z|n) zum Spaten, um den vom Bund, Land, Landkreis und Kommunen, geförderten Ausbau der EWE symbolisch zu beginnen. Insgesamt werden rund 6.000 Haushalte und Unternehmen vom geförderten Ausbau profitieren. Davon erhalten rund 4.200 Haushalte einen direkten FTTB-Anschluss.

Landrat Michael Roesberg hebt die Bedeutung des Ausbaus hervor: „Dies ist ein erster wichtiger Schritt – unser Ziel aber muss es sein, mit Hilfe des Bundes flächendeckend in alle Haushalte ein Glasfaserkabel zu legen und Highspeed-Kommunikation zu ermöglichen. Mit dem Ausbau der Breitbandinfrastruktur verbessert sich die Lebensqualität der Bevölkerung und die Standortqualität der Unternehmen deutlich.“

Das Projektgebiet verteilt sich auf insgesamt 67 Teilgebiete die bisher als „Weiße Flecke“ unterversorgt waren, d.h. in denen die Gebäude nur einen Anschluss mit weniger als 30 Mbit/s im Download erhalten konnten. Insgesamt werden rund 10 Millionen Euro investiert und 200 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt, um den Bürgern und Unternehmen eine NGA-Breitbandanbindung zu ermöglichen.

„Der Landkreis Stade ermöglicht seinen Bürgern durch diese Förderung den Zugang zu schnellen Internetanschlüssen. Der hohe Anteil von FttB-Anschlüssen garantiert, dass viele Bürger schon jetzt einen gigabitfähigen Anschluss erhalten und somit für die Zukunft und weiter steigende Bandbreitenbedarfe gewappnet sind“, so Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des b|z|n.


29.01.2018 ­— Spatenstich im Landkreis Ammerland

Am Montag wurde der symbolische Spatenstich zum geförderten Breitbandausbau des Landkreises Ammerland in Osterscheps (Gemeinde Edewecht) getätigt. Landrat Jörg Bensberg begrüßte die Bürgermeister der Gemeinden Edewecht, Apen, Bad Zwischenahn, der Stadt Westerstede, Vertreter des Amtes für Regionale Landesentwicklung, der atene Kom und des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen (b|z|n), der EWE sowie Vertreter des Landkreises und ein Mitglied des Landtags.

„Ich begrüße außerordentlich, dass der Breitbandausbau südwestlich der Bundesautobahn A 28 mit der EWE TEL GmbH endlich in Angriff genommen werden kann. Die Baufreigaben von Bund und Land liegen vor. Ich rechne mit ELER-Fördermitteln in Höhe von etwas über 1,5 Mio. Euro und mit einer Bundesförderung von knapp über einer Million Euro“, so Bensberg. Die kommunale Kofinanzierung übernehmen zur Hälfte der Landkreis und zur anderen Hälfte die Ammerländer Kommunen.

Insgesamt können mehr als 1.600 Haushalte vom geförderten Ausbau profitieren. Bereits im Juli 2017 wurde das Förderprojekt mit Gebieten nordöstlich der Bundesautobahn A 28 abgeschlossen. Das Fördervolumen beider Projekte zusammen umfasst 5,4 Millionen Euro.

„Wir freuen uns für den Landkreis Ammerland. Durch die zwei Förderprojekte wird fast der gesamte Landkreis mit schnellen Anschlüssen erschlossen“, so Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des b|z|n. „Wir möchten besonders die gute Zusammenarbeit mit Helmut Schmidt hervorheben, der durch seinen Einsatz ermöglicht hat, dass nun die Bagger schon zum zweiten Mal rollen“, zieht Beyersdorff Bilanz.

Auf dem Bild v.l.n.r: Petra Lausch, Bürgermeisterin Gemeinde Edewecht, Klaus Groß, Bürgermeister Stadt Westerstede, Wilfried Konnemann, Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen, Matthias Huber,  Bürgermeister Gemeinde Apen, Gerd Stallmeyer, Leiter Breitbandmanagement EWE TEL, Stefan Molkentin, Regionalleiter Nord atene KOM GmbH, Patricia Bonney, Dezernatsteilleiterin in der Strukturförderung, Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Dr. Thomas Jürgens, Landkreis Ammerland, Dezernent für Bau/Umwelt/Ordnung, Ralf von Dzwonkowski, Kommunalbetreuer EWE NETZ, Jörg Bensberg, Landrat Landkreis Ammerland, Dr. Arno Schilling, Bürgermeister Gemeinde Bad Zwischenahn, Jens Ahrends, MdL.